. . . . .

Suche

 

Organisationseinheit

  • Versorgungsamt für die Stadt Mönchengladbach und den Kreis Viersen
    Fliethstraße 86-88
    41050 Mönchengladbach

    Servicezeiten:
    montags und mittwochs von 08:30 bis 12.30 Uhr und donnerstags von 14:00 bis 16:30 Uhr - Während der Besuchszeiten ist das Versorgungsamt / die Elterngeldkasse telefonisch nicht erreichbar.
  • Doris Cremers-Hollendung
    Fliethstraße 86-88
    41050 Mönchengladbach

  • Hermann Willemsen
    Fliethstraße 86-88
    41050 Mönchengladbach

  • Jessica Lenssen
    Fliethstraße 86-88
    41050 Mönchengladbach

  • Manfred Patzke
    Fliethstraße 86-88
    41050 Mönchengladbach

  • Wolfgang Ibold
    Fliethstraße 86-88
    41050 Mönchengladbach

Elterngeld beantragen

Die Aufgaben nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz hat der Kreis Viersen auf die Stadt Mönchengladbach in Form des Versorgungsamtes für die Stadt Mönchengladbach und den Kreis Viersen delegiert.

Das Elterngeld kann somit beim Versorgungsamt, Fliethstraße 86-88, 41050 Mönchengladbach beantragt werden. Das Versorgungsamt ist montags und mittwochs von 13:30 bis 15:00 Uhr und donnerstags von 08:30 bis 12:30 Uhr telefonisch erreichbar.

Das Elterngeld ist eine Familienleistung mit Einkommensersatzfunktion. Ersetzt wird grundsätzlich das durchschnittlich in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes erzielte Erwerbseinkommen. Sollten Sie vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig gewesen sein, können Sie den Elterngeld-Sockelbetrag in Höhe von 300 Euro beantragen. Je nach Höhe des Einkommens vor Geburt des Kindes, kann Elterngeld bis zu einer Höhe von 1800 Euro gewährt werden. Grundvoraussetzung ist aber immer die eigene Betreuung und Erziehung des Kindes durch die Mutter oder den Vater.

Auch ausländische Bürgerinnen und Bürger können das Elterngeld beantragen. Voraussetzung dafür ist aber, dass sie nicht nur vorübergehend in Deutschland leben und einen Aufenthaltstitel haben, der zu einer Erwerbstätigkeit berechtigt. Sie müssen daher im Besitz eines "qualifizierten Aufenthaltstitels" sein.

Der Antrag auf Elterngeld muss spätestens drei Monate nach der Geburt des Kindes gestellt werden, um das Elterngeld für den gesamten Zeitraum zu erhalten. Sie können das Elterngeld auch danach noch beantragen. Sie erhalten dann aber nur 3 Monate rückwirkend Elterngeld (ausschlaggebend ist dabei der Tag, an dem der Antrag eingegangen ist).

Bezüglich der Änderungen des BEEG für Geburten ab 01.01. bzw. 01.07.2015 wird auf das neue Elterngeld Plus (s. Links) hingewiesen.

Benötigte Unterlagen

  • Original-Geburtsurkunde des Kindes (Sie erhalten eine Originalurkunde für die Antragstellung. Dieses ist auf der Urkunde vermerkt.)
  • Einkommensnachweise der letzten 12 Monaten vor der Geburt bzw. vor dem Beginn der Mutterschutzfrist (sofern Sie vor der Geburt Erwerbseinkommen erzielt haben)
  • Nachweis über die Höhe und die Dauer des Mutterschaftsgeldes und den Arbeitgeberzuschuss während des Beschäftigungsverbotes (sofern Sie Mutterschaftsgeld erhalten)
  • Aufenthaltserlaubnis oder Ihre Niederlassungserlaubnis (wenn Sie aus einem Staat kommen, der nicht zur Europäischen Union gehört)

Gebühren

gebührenfrei

Bearbeitungsdauer

Der Bearbeitungszeitraum ist antragsabhängig individuell.

Rechtliche Grundlagen

Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Downloads