. . . . .

Suche

 

Ansprechpartner

Gewerbliche Anlieferungen von Abfällen zu den Satzungsanlagen

In der Abfallentsorgungssatzung des Kreises Viersen sind die Anlagen aufgeführt, die für im Kreisgebiet angefallene Abfälle vom ABV zur Verfügung gestellt werden. Im Anhang enthält die o. g. Satzung außerdem die Zuordnung der einzelnen Abfallarten zu den entsprechenden Abfallentsorgungseinrichtungen.

Gewerbebetriebe können Abfälle zur Verwertung - wie z. B. kompostierbare Abfälle - und müssen Abfälle zur Beseitigung - das sind Abfälle, die nicht verwertet werden - an den Satzungsanlagen anliefern. Welche Anlage genutzt werden kann, wird aufgrund der Art und der Eigenschaften des Abfalls festgelegt.

Anlagen am Entsorgungsstandort Viersen

In Viersen an der Hindenburgstraße 160, in der Nähe der Autobahnausfahrt Viersen-Süchteln der A 61 liegt der Entsorgungsstandort Viersen mit

  • Umladeanlage
  • Kleinanliefer- und Schadstoffsammelstelle (siehe Informationsangebot unten),
  • Elektro- und Elekronikaltgeräte-Sammelstelle (siehe Informationsangebot unten),
  • Kompostierungsanlage (siehe Informationsangebot unten) und
  • Deponie Viersen II (verfüllt, in der Stilllegungsphase).
Öffnungszeiten:
WochentageUhrzeit
Montag bis Freitag07:00 - 17:00 Uhr
Samstag07:00 - 13:00 Uhr
Besondere Öffnungszeiten werden bekannt gegeben.

Umladeanlage

An der Umladeanlage werden die in der Satzung aufgelisteten Abfälle mit organischen Anteilen angeliefert. Abfälle, die verwertet werden können, z. B. Altholz, gehen dann verschiedene Entsorgungswege, die, so weit als möglich, ein Recycling vorsehen.

Abfälle zur Beseitigung aus dem Kreis Viersen werden umgeladen und zu den Abfallverbrennungsanlagen in Solingen oder Köln gebracht.

Elektro- und Elektronikaltgeräte-Sammelstelle

Als Sammelstelle für Elektro- und Elektronikaltgeräte (Altgeräte) wurde vom Kreis Viersen neben der Kleinanliefer- und Schadstoffsammelstelle für private Haushalte eine Abgabemöglichkeit für Altgeräte aus sonstigen Herkunftsbereichen geschaffen. (Gemeint sind hier vom Gesetz andere Herkunftsbereiche als private Haushalte, z. B. Gewerbebetriebe.)

Dort können folgende Personengruppen kostenfrei Elektro- und Elektronikaltgeräte aus dem Kreis Viersen abgeben:

  • Anlieferer aus Gewerbebetrieben, soweit
    • dort nicht mehr Altgeräte als in einem privaten Haushalt anfallen und
    • die Geräte nicht für eine typisch gewerbliche Nutzung hergestellt worden sind
  • Vertreiber (Händler), die Geräte von privaten Haushalten (nach ElektroG) aus dem Kreis Viersen zurückgenommenen haben
  • die für die kommunale Müllabfuhr tätigen Betriebe.

Achtung: Wenn mehr als 20 Geräte aus den Gruppen 1, 2 und 6 angeliefert werden sollen, muss der Termin mit der Sammelstelle abgestimmt werden (Tel.: 0 21 62 / 10 32 415).

Die Geräte müssen vom jeweiligen Anlieferer zerstörungsfrei in den richtigen Sammelcontainer für die entsprechende Gruppe unter Aufsicht des vor Ort tätigen Personals einsortiert werden:

Einteilung der Altgeräte in  6 Gerätegruppen:
GruppeGerätebezeichnung
Gruppe 1Haushaltsgroßgeräte, automatische Ausgabegeräte
Gruppe 2Kühlgeräte, ölgefüllte Radiatoren
Gruppe 3Bildschirme, Monitore, TV-Geräte
Gruppe 4Lampen (außer Glühbirnen)
Gruppe 5Haushaltskleingeräte, Informations- und Telekommunikationsgeräte, Geräte der Unterhaltungselektronik, Leuchten und sonstige Beleuchtungskörper sowie Geräte für die Ausbreitung oder Steuerung von Licht, elektrische und elektronische Werkzeuge, Spielzeuge, Sport- und Freizeitgeräte, Medizinprodukte, Überwachungs- und Kontrollinstrumente
Gruppe 6Photovoltaikmodule

Von der Sammelstelle aus werden die Elektro- und Elektronikaltgeräte der Verwertung zugeführt.

Weitere allgemeine Informationen siehe unter „Elektro- und Elektronikaltgeräteentsorgung“ und zu asbesthaltigen Altgeräten siehe Download „Entsorgung von asbesthaltigen Abfällen“.

Deponie Viersen II

Auf der Deponie Viersen II wurden Hausmüll, hausmüllähnliche Gewerbeabfälle und mineralische Abfälle abgelagert. Seit Beginn der Stilllegungsphase im Jahr 2005 finden Arbeiten im Rahmen der Endrekultivierung der Deponie statt. Aktuell wird die Oberflächenabdichtung hergestellt.

Brüggen II- Anorganikdeponie

Auf der Deponie Brüggen II können anorganische (mineralische) Abfälle abgelagert werden, wenn sie der nachfolgenden Vorschrift entsprechen: Alle abzulagernden Abfälle müssen die im Anhang 3 Tabelle 2 der Deponieverordnung formulierten Grenzwerte für die Deponieklasse II einhalten. Dies bedeutet, dass neben den Grenzwerten für Schadstoffe, der Grenzwert für den Glühverlust auf 5 Masse% bzw. der für den organisch gebundenen Kohlenstoff auf 3 Masse% begrenzt ist (siehe auch Informationsangebot "Nachweise für die Entsorgung von gewerblichen Abfällen").

Die Deponie Brüggen II wurde 1995 in Betrieb genommen. Sie liegt nordwestlich von Brüggen in der Nähe des Ortsteils Oebel, Oebeler Heide 15.

Die gesamte Deponiefläche beträgt ca. 40 ha, davon entfallen etwa 35 ha auf den Deponiekörper mit einem zu verfüllenden Volumen von ungefähr 5 Mio. Kubikmetern.

Die Deponie hat entsprechend den gesetzlichen Vorgaben eine Basisabdichtung mit Sickerwasserfassung. Eine Deponiegasfassung ist nicht erforderlich, da bei Ablagerung mineralischer Abfälle keine mikrobiologische Zersetzung und damit keine Methan-Gasproduktion im Deponiekörper stattfinden können.

Anliefervoraussetzungen siehe "Nachweise für die Entsorgung gewerblicher Abfälle".

Öffnungszeiten:
WochentageUhrzeit
Montag bis Freitag08:00 - 16:00 Uhr
für Asbest und künstliche Mineralfasernbis 14:00 Uhr
Besondere Öffnungszeiten werden bekanntgegeben oder können angefragt werden.

Informationsangebote

Dienstleistungen

Downloads