. . . . .

Nachweise für die Entsorgung von gewerblichen Abfällen

Nicht gefährliche Abfälle

Für alle nicht gefährlichen Abfälle werden seit dem 01. Februar 2007 keine Entsorgungsnachweise mehr benötigt.

 

Dokumente für die Deponie Brüggen II:

Die Deponieverordnung sieht vor, dass jedem Deponiebetreiber eine "grundlegende Charakterisierung" des Abfalls rechtzeitig vor der ersten Anlieferung vom Abfallerzeuger vorzulegen ist.

Auskünfte zur "grundlegenden Charakterisierung"  und zu Annahmeerklärungen für nicht gefährliche anorganische Abfälle: siehe unten

 

Gefährliche Abfälle

Gewerbebetriebe benötigen für die Entsorgung ihrer gefährlichen Abfälle zur Beseitigung und zur Verwertung ab einer bestimmten Menge elektronische Entsorgungsnachweise. Die Nachweispflicht bei der Entsorgung beginnt bei einer jährlichen Gesamtmenge von 2 t aller anfallenden gefährlichen Abfälle. Zur Entsorgung von bis zu 20 t pro Jahr pro gefährlicher Abfallart können Sammelnachweise von anbietenden Entsorgungsfirmen genutzt werden. Eigene Entsorgungsnachweise würden dabei entfallen.

Die Entsorgungsnachweise beinhalten eine „verantwortliche Erklärung" des Abfallerzeugers und die „Annahmeerklärung" der Entsorgungsanlage, die vom Betreiber ausgestellt wird.

Seit dem 1. April 2010 gilt das elektronische Abfallnachweisverfahren. Hierbei werden die Entsorgungsnachweise und die Begleitscheine in elektronischer Form geführt und die Dokumente mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. Dazu werden elektronische Signaturkarten, Kartenlesegeräte und eine entsprechende Software benötigt.

Weitere Informationen zum elektronischen Nachweisverfahren

 -  beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  • Fragen und Antworten zum elektronischen Abfallnachweisverfahren  oder
  • ausführlicher und speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) oder
 -  von der Zentralen Koordinierungsstelle der Länder

siehe Linkliste rechts oben

 

Elektronische Entsorgungsnachweise und grundlegende Charakterisierung:

 
AnlageAuskunftAnmerkung
Deponie Brüggen II0 21 62 / 376 - 22 35

Zugelassene Abfallarten siehe Abfallartenkatalog

Alle an dieser Deponie angelieferten Abfälle müssen die Anforderungen des Anhangs 3 Tabelle 2 der Deponieverordnung für die Deponieklasse II einhalten.

 

Informationsangebote

Dienstleistungen

Downloads