. . . . .

Suche

 

Nacht der Sinne

Fünf lächelnde Personen, zwei davon mit Musikinstrumenten

In der "Nacht der Sinne" am Samstag, 8. Juli, gehen die Kreismusikschule und das Niederrheinische Freilichtmuseum des Kreises Viersen neue Wege. In einer einzigartigen Mischung zum Thema "Lebenslust" präsentieren die Akteure Musik, Schauspiel und Genuss auf dem stimmungsvoll illuminierten Gelände des Museums. In den Hofanlagen, der Dorenburg und auf einer Open-Air-Bühne werden verschiedene Ensembles, Bands und Orchester aller Stilrichtungen auftreten. „Wir wollen an diesem Abend Musik und Kultur in unserem Kreis auf ganz besondere Weise erlebbar und fühlbar machen", erklärt Kulturdezernent und Kreisdirektor Ingo Schabrich das Konzept. „Dabei haben wir Familien genauso im Blick wie Liebhaber von Musik und Theater."

Das Museum öffnet um 19.30 Uhr. Im ersten Teil des Abends präsentieren sich Dozenten, Ensembles und Landes- und Bundespreisträger der Musikschule ab 20 Uhr in einem „Best Of". „Die Besucher werden erleben, auf welch hohem Niveau die Dozenten, Ensembles und erfolgreichsten Schüler der Musikschule Musik machen", kündigt der Leiter der Kreismusikschule, Ralf Holtschneider, an. „In den überregionalen Ensembles spielen besonders talentierte Musikschüler." Dazu gibt es ein abwechslungsreiches Programm für Familien mit Kindern, Handwerksvorführungen in der historischen Schmiede und im historischen Backhaus des Freilichtmuseums. Ein Parcours führt zu szenischen Inszenierungen in den Hofanlagen Waldniel, Hagen und Rasseln sowie im Innenhof der Dorenburg. „Unser Ziel: Kultur soll an diesem Abend alle Sinne ansprechen", verdeutlicht die Leiterin des Niederrheinischen Freilichtmuseums, Anke Wielebski, ein wichtiges Anliegen. „Wir erwecken die Dorenburg und unsere Hofanlagen schauspielerisch und musikalisch zum Leben."

Schon im Eingangsbereich empfängt Wachtmeister Bruno Schmitz mit seinen skurilen und kommunikativen Ideen die Gäste. Auf der Burgweide vermitteln Klangobjekte aus Holz, Metall und Glas den Besuchern erste sinnliche Hörerlebnisse.

In der Hofanlage Rasseln zeigen Bauernleute, wie Lebenslust im 18. Jahrhundert aussah: Laut und stimmungsvoll kochen, singen und tanzen sie. Für die passende Musik sorgen das „Silvanus Quintett" und das Blechbläser-Ensemble „Le cor complete".

In der Dorenburg-Küche und auf dem gesamten Gelände speisen und lustwandeln Damen und Herren aus der Zeit des Rokoko und genießen bei Musik, Tanz und einer üppig gedeckten Tafel das Leben um 1750. Im Innenhof spielen das Ensemble für Alte Musik sowie Landes- und Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert". Die Schauspieler Heike Trinker und Joachim Henn erwecken ein
Gemälde aus dem 19. Jahrhundert zum Leben.

In der Hofanlage Hagen zeigt die Musikschule sich von ihrer lässigen Seite im Stil der Wende zum 20. Jahrhundert: Das Salonorchester „Wiener Melange" und ein Pianist schaffen den musikalischen Rahmen für Anton Tschechows Stück „Das geplatzte Geschäft", gespielt vom NiederrheinTheater.

Zünftig geht es in der Schmiede zu. Schmied Michael Poos heizt die Esse an. Den Rhythmus gibt das Schlagzeugensemble „SPLASH" des Landesmusikrates NRW vor. Darin haben sich die besten Nachwuchs-Percussionisten NRWs versammelt. Sie wechseln sich mit dem Blechbläser-Ensemble und dem Jagdhornbläserkorps Nettetal ab.

Im Spielzeugmuseum bietet das Freilichtmuseum seine beliebte Taschenlampen-führung für Kinder an. Dazu sollten die Kinder ihre eigenen Taschenlampen mitbringen.

Im Kräutergarten gibt die Museums-Kräuterhexe Einblick in die zahlreichen heimischen Wildkräuter und berichtet, wie sich bereits unsere Vorfahren diese Pflanzen zunutze machten. Im Tante-Emma-Laden dreht sich alles um Pflege und Reinigung. Comedian Ilse Berg tritt als "Fachkraft für Hygiene und Sauberkeit" auf und gibt den Besuchern allerlei praktische Tipps.

In der Hofanlage Waldniel präsentiert das Akkordeon-Ensemble ein Piazzola-Programm und das Ensemble „Belcanto Quintett" Arien bekannter Opern und Operetten.

Im Sägewerk lädt das Jimmy-van-Heussen Trio die Besucher mit Jazzmusik von Porter und Gershwin und ein Gitarrenduo mit klassischer und spanischer Musik ein.

Die Programmpunkte sind im halbstündigen Rhythmus getaktet, so dass die Besucher sich ihr individuelles Abendprogramm zusammenstellen können.

Im zweiten Teil des Abends steht ab 22 Uhr das Unplugged-Konzert der Niederrheinischen All-Star-Band mit bekannten Songs der Popmusik vor der farbig illuminierten Dorenburg auf der Open-Air-Bühne der Festwiese auf dem Programm.
Ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot finden die Gäste an gleich drei Orten im Freilichtmuseum: Am Säge-Gatter, neben der Hofanlage Waldniel und vor dem Spielzeugmuseum.

Tickets für die „Nacht der Sinne" kosten 7,50 Euro für Erwachsene, Jugendliche ab 14 Jahren bezahlen 5 Euro, Kinder haben freien Eintritt. Die Veranstaltung wird von der Sparkassenstiftung Natur und Kultur Kreis Viersen, der Fördergemeinschaft Kreismusikschule Viersen und dem Museumsverein Dorenburg gefördert.

Nacht der Sinne - Lebenslust

  • Samstag, 8. Juli, ab 19:30 Uhr im Niederrheinischen Freilichtmuseum des Kreises Viersen, am Freilichtmuseum 1, 47929 Grefrath
  • Das Programm endet um 23:30 Uhr, das Museum schließt um Mitternacht
  • Eintritt: 7,50 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Jugendliche ab 14 Jahren, Kinder haben freien Eintritt.
  • Parkplätze stehen am Freilichtmuseum und am EisSport&EventPark zur Verfügung.
  • Wegen der Vorbereitungen ist das Museum am 8. Juli tagsüber geschlossen.