. . . . .

Suche

 

Corona-Impfung

Corona-Impfung: Die Impfung schützt Sie und Ihre Mitmenschen!

In Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden bietet der Kreis Viersen ab Ende November wieder mobile Impfaktionen an. Die aktuellen Termine finden Sie unter den Pressemitteilungen auf der Homepage des Kreises.

Auch Hausärztinnen und Hausärzte sowie Betriebsärzte impfen weiterhin gegen das Coronavirus. Auf der Website der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ist eine Übersicht der Impfpraxen im Kreis Viersen zu finden. Eine Übersicht finden Sie auch auf der Website desPatientenservice 116117.

Die Einrichtung eines stationären Impfangebotes ist derzeit in Planung. Dazu wird das Impfzentrum in Viersen-Dülken, im ehemaligen St. Cornelius-Hospital, wiedereröffnet. Über konkrete Informationen halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

Welcher Impfstoff wird bei den Impfaktionen verimpft?

Bei den Impfaktionen kommen die mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna zum Einsatz. Es sind sowohl Erst- und Zweitimpfungen als auch Boosterimpfungen möglich.

Die Auffrischimpfung soll in der Regel im Abstand von 6 Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung erfolgen. Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann laut Empfehlung der STIKO im Einzelfall oder bei ausreichenden Kapazitäten erwogen werden.

Für Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson gegen COVID-19 geimpft wurden, empfiehlt die STIKO eine Auffrischungsimpfung frühestens vier Wochen nach der Erstimpfung.

Aktuelle Informationen zur Impfkampagne finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Welche Unterlagen werden für die Impfung benötigt?

Sie benötigen einen gültigen Personalausweis, das Aufklärungsmerkblatt des mRNA-Impfstoffs, einen Anamnesebogen sowie einen Einwilligungsbogen. Alle Unterlagen finden Sie auf der Website des Robert Koch-Instituts.

Wer beantwortet Fragen zur Impfung und zum Impfstoff?

Organisatorische Fragen zu Impfaktionen, die der Kreis Viersen durchführt, richten Sie bitte an impfen@kreis-viersen.de

Bei medizinischen Fragen zur Impfung und zum Impfstoff, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt. Allgemeine Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen, finden sich auch auf den Internetseiten der Bundesregierung, der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und der Landesregierung.

Können sich Schwangere und stillende Mütter impfen lassen?

Die STIKO spricht sich für die COVID-19-Impfung von bisher nicht oder unvollständig geimpften Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sowie von nicht oder unvollständig geimpften Stillenden mit zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffs aus.

Darüber hinaus empfiehlt die STIKO ausdrücklich allen noch nicht oder unvollständig geimpften Frauen im gebärfähigen Alter die Impfung gegen COVID-19, damit bereits vor Eintritt einer Schwangerschaft ein sehr guter Schutz vor dieser Erkrankung besteht.

Können auch Kinder geimpft werden?

Seit August 2021 empfiehlt die STIKO die Corona-Schutzimpfung für alle 12- bis 17-Jährigen. Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren können sich mit einem der zugelassenen mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Pfizer oder Moderna) impfen lassen. Vor der Impfung sind eine entsprechende ärztliche Aufklärung und gegebenenfalls die Zustimmung der Sorgeberechtigten notwendig. Verabreicht werden zwei Dosen des jeweiligen mRNA-Impfstoffs im Abstand von drei bis sechs bzw. vier bis sechs Wochen. Jugendliche unter 16 Jahren können nur in Begleitung eines Sorgeberechtigten geimpft werden.

Sie hatten bereits eine SARS-CoV-2-Infektion?

Die STIKO empfiehlt für Personen, die bereits mit SARS-CoV-2 infiziert waren, die Verabreichung einer Impfstoffdosis. Es gelten folgende Empfehlungen:

Personen, die eine gesicherte, symptomatische SARS-CoV-2-Infektion hatten, empfiehlt die STIKO eine Impfstoffdosis in der Regel sechs Monate nach der Infektion. Theoretisch ist die Gabe einer Impfstoffdosis bereits ab vier Wochen nach dem Ende der COVID-19-Symptome möglich. Dafür ist eine ärztliche Bescheinigung (z.B. durch einen beim Hausarzt durchgeführten Bluttest) zum Impftermin mitzubringen.

Personen, die bereits einmal gegen COVID-19 geimpft wurden und bei denen nach dieser Impfung eine SARS-CoV-2-Infektion durch direkten Erregernachweis gesichert wurde, wird die zweite Impfung in der Regel sechs Monate nach Ende der COVID-19-Symptome bzw. der Diagnose empfohlen. Die Gabe einer Impfstoffdosis ist auch hier bereits ab vier Wochen nach dem Ende der Symptome möglich.

Stand: 23.11.2021

Wo beantrage ich den digitalen Impfausweis?

Bereits geimpfte Personen können bei Apotheken gegen Vorlage des Impfpasses oder den Impfbescheinigungen aus den Impfzentren sowie Ihres Personalausweises den digitalen Impfnachweis beantragen. Die QR-Codes können Sie anschließend mit Ihrer Corona-Warn-App oder in der CovPass-App einscannen.

Weitere Informationen zum Corona-Virus erhalten Sie auf unserer Informationsseite.